Gunhild Tuschen, 1958 born and grown up in Beringhausen, Sauerland. Study of Free Graphic Arts in Hildesheim / Prof. Fritz Dommel. Lives and works in Bremen and Brussels.

Selected Solo Exhibitions
1985 Kulturzentrum Schlachthof, Bremen / 1987 Schnittstellen, Stadtbibliothek Neustadt, Bremen / 1987 Kehrwiderturm, Hildesheim / 1987 Die Oper vom großen Hohngelächter, Kulturzentrum Schlachthof, Bremen / 1988 Atropos, Galerie Trapez, Bremen / 1988 von oben herab, Stadtbibliothek Neustadt, Bremen / 1990 Wo sind die Grenzen der Wahrnehmung, Galerie-Café, Dessau und 1991 Ambiente, Bremen / 1992 Schlafende, Galerie HausBaumHaus, Rostock / 2012 ist es das, was du siehst oder siehst du das, was es ist, Klattendiek, Bremen

Selected Group Exhibitions
1986 Le Fousseret, Frankreich / 1986 Villa Ichon, Bremen / 1986 Der bedrohte Mensch, 3. Nationale der Zeichnung, Augsburg / 1987 Le Fousseret, Frankreich / 1988 Grafik und Skulptur, Stadtbibliothek Neustadt, Bremen / 1989 Zeichnung, Galerie Steinbrecher, Bremen und GEDOK-Galerie, Hannover / 1990 Kulturzentrum Pumpe, Kiel / Zuidlaren, Niederlande / 1991 Galerie Lothringer Straße, München 2006 Christine De Cuyper Art Gallery, Brussels

Projects, Installations
1987 Die Oper vom großen Hohngelächter, Freiraum-Theater, Bremen / 1988 Todesspringer Lebenskünstler, Galerie Trapez, Bremen / 1989 Zelle, Wachsaal, Tor zur Freiheit. Wo ist der Weg, Zentralkrankenhaus Bremen-Ost und Breminale, Bremen, 1990 Große Kirche, Bremerhaven / 1990 Fremde, work in progress, Atelierhof, Bremen / 1991 Zwei zu Gast, Ehemalige Auktionshalle, Cuxhaven / 1991 Reise, D-Züge, bundesweit / 1995 Kunst im Hotel, Comfort Hotel, Bremerhaven